Verdauungsprobleme bei Übersäuerung

Share:

Der Bauch drückt, man fühlt sich voll und hat Sodbrennen. Verdauungsprobleme sind ein Thema, über das niemand gerne spricht, das aber die Lebensqualität enorm einschränkt. Häufig wird in solchen Fällen auf starke medizinische Präparate zurückgegriffen, um schnell eine Lösung zu finden. Dabei sollte man Beschwerden im Magen-Darm-Bereich unbedingt auf den Grund gehen. Eine Ursache, die häufig außer Acht gelassen wird, ist ein Ungleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts: die Übersäuerung.

Vom Magen in den Darm

Ein Säure-Basen-Prozess

Der Magen ist die erste Station der aufgenommenen Nahrung und gleichzeitig ein wichtiges Puffersystem für den Körper. Denn er bereitet das basische Natriumhydrogencarbonat für die Aufnahme im Dünndarm vor – von hier gelangt es in den Blutkreislauf, in den zwischenzellulären Raum der Zellen und weitere Organe wie die Bauchspeicheldrüse oder die Leber.

Bereits im Magen können überschüssige Säuren reguliert werden – allerdings nur bedingt. Denn durch fettiges Essen, eine unausgewogene Ernährung mit viel Fisch und Fleisch rutscht der Körper in einen sauren Bereich und die Basenproduktion des Magens reicht für den zusätzlichen Bedarf an Basen nicht mehr aus.

tri.balance Basenprodukte

Unterstützen den Körper bei Verdauungsproblemen

tri-balance_verdauungsprobleme_uebersaeuerung_4

tri.balance wurde dafür entwickelt, die natürlichen Puffersysteme des Körpers zu unterstützen und eine Übersäuerung auszugleichen. Das Basenpulver und die Basentabletten sind effektive Mineralstoffmischungen auf Citrat- und Carbonatbasis mit organisch gebundenem Zink. Der körpereigene pH-Wert wird aus dem sauren Bereich wieder in den neutralen Bereich geführt – und die Stoffwechselvorgänge und Organe können so wieder optimal funktionieren. Die tri.balance Produkte sind übrigens frei von Zucker, Gluten, Laktose und künstlichen Farb- und Aromastoffen und werden in Deutschland hergestellt.

Tipps für eine bessere Verdauung

Ausgewogene Ernährung
Fettiges Essen, viel Fisch, Fleisch und Milchprodukte sind säurebildende Lebensmittel, die den Säure-Basen-Haushalt und das natürliche Säuremilieu im Magen schnell aus dem Gleichgewicht bringen können. Darum ist es wichtig, auf eine gesunde Balance zwischen säure- und basenbildenden Lebensmitteln zu achten. Tipps für basische Rezepte gibt es übrigens regelmäßig auf unserem Magazin:

Genügend trinken
1,5 bis 2 Liter Wasser am Tag sind für die meisten Menschen ausreichend. Am besten morgens nach dem Aufstehen ein Glas Wasser trinken – das bringt die Verdauung in Gang. Bei Magen- und Darmbeschwerden greift man besser auf Wasser oder Tee zurück.

Bewegung
Ein kleiner Spaziergang nach dem Essen bringt die Verdauung in Gang. Und hat dazu noch einen gesunden Nebeneffekt: durch die frische Luft ist man nach dem Mittagessen schnell wieder fit für die Arbeit.

Alkohol vermeiden
Hochprozentiger Alkohol hemmt die Verdauung. Darum sollte nach dem Essen auf den sogenannten „Verdauungsschnaps“ lieber verzichtet werden.