Tipps gegen Winterblues

Share:

Draußen ist es kalt und matschig und es wird immer früher dunkel. Wer kann da nicht ein paar Tipps gebrauchen, um dem Winterblues zu entkommen? Hier erfährst du, wie du deine positive Energie auch an grauen Tagen behältst!

Winterblues

Was ist das eigentlich?

Winterblues – auch Herbstdepression genannt – tritt wie der Name schon verrät, hauptsächlich in der kalten Jahreszeit auf.  Doch was ist Winterblues eigentlich? Die Grenzen zwischen Winterblues und depressiven Verstimmungen sind oft fließend. Weil im Herbst und Winter die Tage immer kürzer werden, bekommst du weniger Sonnenstrahlen ab, als im Sommer. Dabei ist Licht ein wichtiger Einflussfaktor für Körper und Geist, denn dein Körper verbindet weniger Licht mit Müdigkeit. Das ist auch gut so, damit du abends einschlafen kannst. Im Herbst und Winter verändert sich allerdings dein Hormonhaushalt und deine innere Uhr kann durch das frühe Dunkelwerden aus dem Takt kommen. Du bekommst weniger Vitamin D, produzierst weniger vom Glückshormon Serotonin und hast eine höhere Dosis an Melatonin, dem Schlafhormon, in deinem Körper.

Symptome

So macht sich Winterblues bemerkbar:

Die Symptome sind ähnlich wie bei einer depressiven Verstimmung und sollten ernst genommen werden. Langanhaltende saisonale Verstimmungen können Auslöser für echte Depressionen sein. Wir haben dir einige Anzeichen zusammengeschrieben, an denen du den Winterblues erkennst:

  • Du fühlst dich häufig träge, antriebslos und kannst dich zu nichts aufraffen
  • Deine Stimmung ist gereizt und du fühlst dich oft grundlos schlecht gelaunt
  • Trotz ausreichend Schlaf fühlst du dich müde und schlapp
  • Du verlierst Interesse an Tätigkeiten und Dingen, die du eigentlich gerne hast und machst
  • Kohlenhydrate und Süßigkeiten sind so verlockend wie nie – du merkst, dass du oft Heißhunger darauf hast
  • Du hast ein erhöhtes Schlafbedürfnis und gehst früher ins Bett als sonst
  • Du hast keine Lust auf soziale Aktivitäten und willst dich oft einfach nur verkriechen

Tipp 1:

Bring gute Laune in dein Zuhause

Auch wenn die Sonne draußen vielleicht nicht mehr so viel scheint, musst du trotzdem nicht auf gute Laune verzichten. Hol dir den Sommer und die Sonne zurück in dein Zuhause! Wie wäre es mit einem Besuch in der Gärtnerei? Ein bunter Blumenstrauß sieht schön aus, riecht gut und bringt Farbe in deine vier Wände. Winterblüher wie Amaryllis und Christrosen passen super zur Weihnachtsdekoration, aber auch Blumen wie Rosen, Chrysanthemen oder Lilien sind das ganze Jahr über verfügbar.

Für bleibende Veränderungen kannst du deinem Zuhause einen neuen Anstrich verpassen. Auch neue Vorhänge lassen dein Zuhause in einem ganz neuen Licht erstrahlen! Und für noch weniger Aufwand: Suche dir deine liebsten Urlaubsbilder vom Sommer raus und häng sie an die Wand!

tri.balance_winterblues-koerper-und-geist-bei-laune-halten_herbst_entspannen.jpg

Tipp 2:

Lichttheraphie

Licht macht wach und trägt maßgeblich zu unserem Wohlbefinden bei. Kennst du Tageslichtlampen? Das sind Leuchtmittel, die mit ihrer Lichtfarbe dem natürlichen Tageslicht am nächsten kommen. Dein Sehsinn und deine Gesundheit werden maßgeblich von der Lichtqualität beeinflusst. Deswegen solltest du bei der Anschaffung einer solchen Lampe auf ein klares, helles, strahlend weißes Licht achten. Um dir und deinen Augen etwas Gutes zu tun, kannst du dir eine Tageslichtlampe mit Vollspektrum anschaffen. Diese hat bis zu 10.000 Lux und filtern schädliches UV Licht heraus. Zum Vergleich: Für ein ausreichend beleuchtetes Büro werden gerade mal 500 Lux empfohlen. Für eine ausgiebige Lichtdusche setzt du dich morgens einfach 15-30 Minuten – zum Beispiel während dem Frühstück – direkt vor eine Tageslichtlampe. Dein Energielevel wird durch eine solche Lichtquelle garantiert gleich zu Beginn des Tages steigen.

Tipp 3:

Bunte Kleidung

Grau und Schwarz passen zu fast allem und sind nicht umsonst beliebte Herbst- und Winterfarben. Trotzdem ist es manchmal gar nicht schlecht, über seinen eigenen Schatten zu springen und ein paar bunte Kleidungsstücke in den Fundus aufzunehmen. Du musst ja nicht im froschgrünen Hosenanzug durch die Straßen laufen, aber wie wäre es mal mit einem gelben Schal oder pinken Handschuhen?

Tipp 4:

Strukturiere deinen Tag

Durch die Zeitumstellung und die veränderten Lichtverhältnisse kann deine innere Uhr durcheinanderkommen. Ein strukturierter Tagesablauf kann dir helfen, dich wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Keine Sorge, du musst nicht alles minuziös durchplanen. Versuche ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Anforderungen und Entspannung zu finden. Stehe jeden Tag zur gleichen Zeit auf oder gliedere kleine Gewohnheiten und Rituale in deinen Tag ein. Nimm dir Zeit für dich selbst! Geh doch mal wieder in die Bücherei und lass dir ein spannendes Buch empfehlen oder mache einen Herbstspaziergang und springe in eine große Pfütze.

Tipp 5:

Gesunde und ausgewogene Ernährung

Gesunde Ernährung hat einen maßgeblichen Einfluss auf dein Körpergefühl. Wusstest du, wie sehr ein übersäuerter Körper dein ganzes körperliches Gleichgewicht durcheinanderbringen kann? Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt sichert den reibungslosen Ablauf vieler lebensnotwendiger Vorgänge in deinem Körper. Mit basischer Ernährung kannst du deinen Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht halten. Und wusstest du auch, dass du gute Laune mit Lebensmitteln fördern kannst? Bananen, Nüsse oder Bohnen begünstigen die Produktion des Glückshormones Serotonin. Hier haben wir einen Rezepttipp für einen superleckeren Serotonin-Glücks-Smoothie für dich! Auf unserem tri.balance Blog findest du außerdem auch viele weitere basische Rezepttipps! Zusätzlich zur basischen Ernährung empfehlen wir die Einnahme unseres tri.balance® Basenpulver. Das ist eine Mineralstoffmischung, die unter anderem Zink enthält. Die Mischung hilft dir dabei, deinen Körper zu entsäuern und langfristig einen ausgewogenen Säure-Basen-Haushalt in deinem Körper herzustellen. Die Einnahme des Pulvers geht ganz einfach: Dazu einen Messlöffel Basenpulver in einem großen Glas Wasser auflösen und trinken.

Tipp 6:

Kuscheln

Kuscheln macht Spaß und hellt deine Stimmung auf – egal ob mit dem Partner, der besten Freundin oder dem Haustier. Das liegt daran, dass dein Körper positiv auf die Berührung reagiert und Hormone und Botenstoffe ausgeschüttet werden, die sich positiv auf deinen Körper und Gemütszustand auswirken.

Mit unseren Tipps gegen Winterblues bist du jetzt bestens vorbereitet für die grauen Tage. Wir wünschen dir viel Spaß beim Testen der einzelnen Tipps und freuen uns, wenn du uns mitteilst, welche Anregungen dir am meisten gefallen haben.