Power beim Sport mit dem Basenpulver PRO

Share:

Vielleicht kennt ihr das vom Sport selbst: Wenn die Muskeln anfangen zu brennen, geht plötzlich nichts mehr. Ausdauersport ist gesund und macht schlank. Doch bei schweren und kraftlosen Beinen vergeht jedem Aktiven der Spaß am Sport – der Sprint zum Ball, der finale Anstieg des Radrennens oder die letzten Meter auf der Zielgerade beim Marathon werden zur Qual. Bei starker oder lange andauernder körperlicher Betätigung ist der Energiebedarf der Muskeln besonders hoch, als Stoffwechselprodukt fällt Milchsäure an.

Der Organismus ist nicht mehr in der Lage, die Übersäuerung auszugleichen. Der Säure-Basen-Haushalt gerät aus dem Gleichgewicht – die Leistungsfähigkeit sinkt und die Gefahr von Muskelverletzungen steigt. Erste Symptome der Übersäuerung sind Muskelkrämpfe, Muskelkater und Leistungsabfall. Hält der Zustand über einen langen Zeitraum an, können Krankheiten wie Rheuma, Osteoporose oder Arthrose die Folge sein.

Muskelkater

Ein Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt

Beim Sport ist der Energiebedarf der Muskeln besonders hoch – der Körper schaltet bei starker Belastung auf Energiebereitstellung ohne Sauerstoff um. Das bringt schnelle Energie, als Stoffwechselprodukt häuft sich jedoch Milchsäure, das sogenannte Laktat, in den Muskeln an. Steigt der Milchsäureanteil über einen bestimmten Punkt, sinkt der pH-Wert im Muskel ab – er wird „sauer“. Gleichzeitig verliert der Sportler viel Flüssigkeit und dadurch wertvolle Mineralstoffe, die der Körper benötigt, um die überschüssige Säure zu neutralisieren.

Säureüberschüsse können nur durch „Basenreserven“ neutralisiert werden. Dazu gehören Carbonate, Citrate, die Mineralstoffe Zink, Calcium und Magnesium sowie die Spurenelemente Mangan, Kupfer, Selen und Chrom. Wird die Muskulatur stark beansprucht, hat der Körper einen besonders hohen Bedarf an diesen Stoffen, denn nur so kann die anfallende Milchsäure effektiv neutralisiert und die körperliche Leistungsfähigkeit wiederhergestellt werden.

tri.balance, Power beim Sport, Basenpulver PRO, Säure-Basen-Haushalt ausgleichen, Milchsäure

 

tri.balance® Basenpulver PRO

Das Basenpulver für Sportler

Das neue tri.balance® Basenpulver PRO wurde speziell für die Bedürfnisse von Sportlern entwickelt: Wenn ihr Sport treibt, stellt ihr den Körper vor eine besondere Herausforderung. Durch den erhöhten Energiebedarf und eine höhere Enzymaktivität steigt auch der Verbrauch an Mineralstoffen und Spurenelementen. Der Körper kann im Extremfall bis zu vier Liter Schweiß in der Stunde verlieren – und damit wichtige Elektrolyte wie Natrium und Chlorid, sowie Kalium, Calcium, Magnesium, Zink und Kupfer.

Durch die erhöhte Muskelaktivität werden zudem vermehrt freie Radikale gebildet, auch bekannt als „oxidativer Stress“. Darum ist ein gut funktionierendes System an Antioxidantien für den Sportler besonders wichtig. Das neue tri.balance® Basenpulver PRO für den Sport sorgt für eine optimale Unterstützung mit Mineralstoffen und Spurenelementen und gibt dem Körper somit alles, was er beim Sport benötigt: Die Inhaltsstoffe gleichen die Übersäuerung aus, unterstützten die Muskelfunktion, stärken das Bindegewebe und schützen die Zellen vor oxidativen Schäden – für mehr Power beim Sport und eine schnelle Regeneration.

Tipps für einen gesunden Säure-Basen-Haushalt beim Sport

Ausgewogene Ernährung 
Die Grundlage für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt ist eine ausgewogene Ernährung: Ihr solltet daher nicht zu viele säurebildende Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Wurstwaren, Milchprodukte und Eier sowie Getreideprodukte, Süßigkeiten, Softdrinks oder Kaffee zu euch nehmen. Alkohol ist am besten ganz tabu. Basenreiche Ernährung dagegen setzt auf viel frisches Obst und Gemüse, frischen Kräuter, Sprossen, Samen, Nüsse und kaltgepresste Öle. Unsere Empfehlung für euch lautet: 80 zu 20 – basisch zu sauer.
Auf unserem Magazin findet ihr eine Auswahl an basischen Rezepten.

Basenbäder
Wusstet ihr, dass neben der Lunge, den Nieren und der Leber auch eure Haut zur Ausscheidung überschüssiger Säuren dient – sie wird daher auch als „dritte Niere“ bezeichnet. Durch regelmäßige Saunabesuche oder Basenbäder könnt ihr die Entsäuerung zusätzlich ankurbeln – überschüssige Säuren werden über die Haut ausgeleitet.