Übersäuerung: Hilfe bei Blasenentzündung

Share:

Es brennt, es schmerzt, der ständige Harndrang macht jeden Toilettengang zur Qual – Viele Frauen leiden mehrmals pro Jahr unter einer Blasenentzündung. Jetzt in der Winterzeit reicht oft eine kurze Unterkühlung und schon kündigt sich die nächste Tortur an. In jungen Jahren sind fast ausschließlich Frauen betroffen. Ab dem 65. Lebensjahr erkranken Frauen und Männer, bedingt durch Prostataprobleme, in etwa gleich oft. Meist kommen bei Blasenentzündungen Antibiotika zum Einsatz – mit dem Ergebnis, dass die Blasenentzündung zügig verschwindet, oft aber genauso schnell wiederkommt. Daher ist es wichtig, auf natürlichem Wege vorzubeugen, um einem chronischen Verlauf keine Chance zu geben – mit einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt.

Blasenentzündung bekämpfen

im basischen Milieu

Harnwegsinfekte werden meistens durch Bakterien verursacht. Normalerweise verfügt der Körper über einen natürlichen Schutzmechanismus: Das Immunsystem verhindert, dass die Keime ungebremst in die Harnwege gelangen. Sind die Abwehrkräfte jedoch durch Stress, zu wenig Schlaf oder eine ungesunde Ernährungsweise geschwächt, besiedeln unerwünschte Bakterien die Schleimhäute der Harnröhre und Blase – die Blasenwand entzündet sich, schwillt an und schmerzt.

Um der Blasenentzündung also langfristig den Kampf anzusagen, ist es wichtig, das Immunsystem zu stärken und dafür zu sorgen, dass es die Bakterien möglichst schwer haben, sich in der Blase einzunisten. Unser Abwehrsystem und seine Leistungsfähigkeit hängen direkt mit dem Säure-Basen-Haushalt zusammen: Bei vielen Betroffenen tritt die Blasenentzündung alleine den Rückzug an, wenn dafür gesorgt wird, dass der pH-Wert im Urin über den Tag hinweg immer wieder basische Werte annimmt. Der Grund: Basischer Urin stellt für die Bakterien ein ungünstigeres Milieu dar als saurer Urin – den Keimen wird die Existenzgrundlage genommen. Eine umfassende Entsäuerung gehört zu den grundlegenden Maßnahmen, um eine Blasenentzündung durch Übersäuerung nachhaltig zu bekämpfen.

tri.balance® Basenprodukte

unterstützen bei Blasenentzündung durch Übersäuerung

Wer unter einer schweren Blasenentzündung leidet, sollte auf jeden Fall seinen Arzt kontaktieren – insbesondere, bei Blut im Urin. Eine Therapie mit Antibiotika ist dann unverzichtbar. Allerdings sind die Ursache einer Harnwegsinfektion gar nicht die Bakterien an sich, sondern eine geschwächte Abwehr. tri.balance® Basenpulver und die Basentabletten sind natürliche Mineralstoffmischungen auf Citrat- und Carbonatbasis mit organisch gebundenem Zink und leistet damit einen wichtigen Beitrag zu einer normalen Funktion des Immunsystems. Außerdem verschieben die tri.balance® Basenpulver bei regelmäßiger Anwendung den pH-Wert in der Blase ins Basische – ein Milieu, das Keime nicht mögen.

Hausmittel und Tipps gegen Blasenentzündung


Verschiedene Hausmittel und Tipps, die schon die Uroma kannte, stärken das Immunsystem, helfen bei der Behandlung der Blasenentzündung und wirken vorbeugend:

Mindestens zwei Liter pro Tag trinken: Bei einer Blasenentzündung ist die Aufnahme von Flüssigkeit besonders wichtig. Wer viel trinkt, muss oft auf die Toilette und nur so können die Erreger „ausgespült“ werden. Den Gang zur Toilette sollte man sich trotz Schmerzen nicht verkneifen, da sich die Keime ansonsten in der Blase vermehren und sogar bis auf die Harnleiter und das Nierenbecken übergehen können. Besonders gut sind ungesüßte Tees oder Wasser.

Das Richtige trinken: Getränke wie Kaffee, Alkohol, Zitronensaft oder schwarzer Tee reizen die Harnwege zusätzlich. Blasen- und Nierentees aus antibakteriellen Kräutern wie Ackerschachtelhalm, Birkenblättern oder Brennnesseln dagegen wirken harntreibend – und sorgen so dafür, dass die Blase durchgespült wird.

Wärme entspannt: Das Auflegen einer Wärmflasche oder warmer Umschläge wirkt entspannend auf die krampfende Muskulatur, die oft bei einer Blasenentzündung auftritt – die Symptome werden so zumindest gelindert. Auch die Füße sollten warm gehalten werden. Denn sobald der Körper unterkühlt, haben Krankheitserreger leichtes Spiel.