Wundermittel Zink

Share:

Zink ist ein echtes Wundermittel. Schlechte Haut, unerfüllter Kinderwunsch oder häufig krank? Hinter all dem kann Zinkmangel stecken. Warum dieser Mineralstoff so wichtig für dich ist und wie du deinen Körper ausreichend damit versorgst, erzählen wir dir hier:

Wundermittel Zink:

Zink ist ein lebenswichtiges Spurenelement, das an vielen biochemischen Prozessen im Körper beteiligt ist. Ohne Zink funktioniert beispielsweise dein Stoffwechsel nicht richtig. Aber nicht nur für den Stoffwechsel, auch für die Stärkung des Immunsystems, eine gesunde Haut und das Speichern von Insulin in der Bauchspeicheldrüse ist Zink mitverantwortlich. Vielleicht ist dir schon mal aufgefallen, dass in vielen Produkten gegen Akne Zink enthalten ist? Das liegt daran, dass der Mineralstoff auch für eine normale und schnelle Wundheilung zuständig ist. Leider kann dein Körper Spurenelemente nicht selber herstellen. Deshalb ist es wichtig, dass du durch deine Ernährung ausreichend Zink zu dir nimmst.

Wie du Zink aufnehmen kannst:

In natürlichen Lebensmitteln lässt sich Zink vor allem in Schalentieren wie Austern und Garnelen, in Innereien, rotem Fleisch und Käse finden. Bist du also ein Meeresfrüchte-Liebhaber, kannst du erst mal aufatmen. Nachteil dieser Lebensmittel: Sie übersäuern deinen Körper und das ist bekanntlich alles andere als gut. Auch in pflanzlichen Lebensmitteln wie Nüssen, Samen oder Kernen findet sich Zink. Allerdings meist in geringeren Mengen als in den tierischen Produkten. Besonders Vegetariern und Veganern wird aufgrund ihrer Ernährung häufig ein Zinkmangel nachgesagt, aber auch für alle anderen Menschen ist eine ausreichende Zufuhr von Zink wichtig. Reicht die Versorgung durch natürliche Lebensmittel also nicht aus, kannst du zum Beispiel Nahrungsergänzungsmittel wie unser tri.balance® Zink Picolinat benutzen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt bei Männern eine Zufuhr von ca. zehn Milligramm pro Tag und bei Frauen ca. sieben Milligramm pro Tag.

tri.balance, Ernährung, basische Ernährung, Übersäuerung, Entsäuerung, Zink, Zinkmangel, Zinkmangel Symptome, Gesundheit , Zink Lebensmittel

So erkennst du Symptome von Zinkmangel:

Auf Zinkmangel kann eine Vielzahl an Symptomen hindeuten, da Zink ein wichtiger Bestandteil von vielen Prozessen im Körper ist. Meist nimmst du eine Unterversorgung erst wahr, wenn dein Körper bereits geschwächt ist. Damit du rechtzeitig eingreifen kannst, haben wir dir hier die weitläufigsten Anzeichen zusammengestellt:

  • Du bist dauernd müde und schlapp – und das obwohl du eigentlich genügend Schlaf bekommst
  • Deine Haut fühlt sind trotz reichhaltiger Pflege trocken und rissig an
  • Selbst die beste Haarspülung hilft bei Zinkmangel nicht – deine Haare werden spröde, neigen zu Spliss und fallen vermehrt aus
  • Deine Nägel sind brüchig, dünn oder haben vermehrt Rillen und Furchen
  • Dein Immunsystem ist geschwächt und folglich plagst du dich häufiger als sonst mit Infektionen wie Husten, Schnupfen, Halsweh & Co. herum
  • Kleine Schnitte oder Verletzungen brauchen länger, um zu heilen