Ingwer: Was steckt in der scharfen Knolle?

Share:

Ingwer: Die scharfe Knolle hat eindeutig mehr zu bieten als uns an kalten Wintertagen zu wärmen. Denn sie sorgt nicht nur für die richtige Würze im Tee, sondern hält uns nebenbei auch noch gesund.

Acetylsalicylsäure heißt der Wirkstoff in der Wunderknolle, der nicht nur unsere Schmerzen lindern kann, sondern auch entzündungshemmend wirkt. Perfekt in der Erkältungszeit also. Auch Übelkeit oder Brechreiz kann uns dadurch nichts mehr anhaben. Dank der durchblutungsfördernden Wirkung ist der basischen Knolle auch in Sachen Beauty nichts vorzumachen: Als Öl in die Kopfhaut einmassiert, regt es nicht nur das Haarwachstum an, sondern ist gleichzeitig ein wahrer Schnuppen-Killer.

Aufgetragen auf unerwünschte Pickelchen, lässt er das Hautbild wieder strahlen. Ein weiterer Nebeneffekt der Durchblutungsförderung: Unser Herz-Kreislauf-System wird gestärkt. Aber aufgepasst – Falsch zubereitet geht dem Allroundtalent so einiges verloren. Deshalb gilt: Schale immer dran lassen, so bleiben alle Inhaltsstoffe erhalten. Einfach gründlichen waschen und dann sind eurer Kreativität hinsichtlich der Zubereitung keine Grenzen gesetzt!

Weitere Infos über basische Lebensmittel und Tipps für die Abwehrkräfte findet ihr auf dem tri.balance Magazin.